Sicherheit

Alpine Sicherheit

Nehmen Sie zu jeder Wanderung Ihr Handy mit und achten Sie darauf, dass der Akku beim Antritt der Tour vollständig aufgeladen ist. Sollten Sie mit Ihrem Handy auch Fotos und Videos machen reduziert dies die Akkulaufzeit erheblich und wer noch eine App im Hintergrund mitlaufen lässt, die die Wanderung protokolliert und z.B. ständig via GPS die Position ermittelt, muss damit Rechnen, dass der Akku mitunter schon am Mittag keine Leistungsreserven mehr hat. Je nach Nutzung empfiehlt es sich eine Ersatzstromversorgung in Form eines Powerpacks oder eines Ersatzakkus mitzuführen.

Wie kann ich mit dem Handy Hilfe holen?

Bewahren Sie Ruhe und rufen Sie über die Nummer 118 die Bergrettung an. Machen Sie sich keine Sorgen wegen möglicher Sprachprobleme, die Männer und Frauen der Bergrettung sprechen auch deutsch. Teilen Sie den Einsatzkräften folgende Informationen mit:

  • Was ist passiert?
  • Wie viele Personen sind verletzt?
  • Wo ist der Unfall passiert?
  • Welche Verletzungen liegen vor?
  • Welche Wetterlage herrscht aktuell am Unfallort?
  • Warten auf Rückfragen.

Wie Wetterlage ist von Bedeutung falls zur Bergung ein Rettungshubschrauber losgeschickt wird. Da es zu Rückfragen kommen kann, beenden Sie das Gespräch erst, wenn Sie von den Rettungskräften explizit dazu aufgefordert werden.

Was ist zu tun, wenn ich keinen Empfang habe?

Eine lückenlose Netzabdeckung kann in den Bergen nicht gewährleistet werden und so kann es vorkommen, dass Sie im Notfall keinen Empfang haben. Ändern Sie in diesem Fall, falls möglich, zunächst Ihren Standort, es kann sein, dass bereits wenige Meter entfernt eine Verbindung aufgebaut werden kann.  Ist eine Standortänderung nicht möglich oder war erfolglos, können Sie versuchen das Mobilfunknetz eines anderen Anbieters zu nutzen.  Schalten Sie hierzu Ihr Handy zunächst aus und anschließend wieder ein. Geben Sie jetzt allerdings nicht den PIN-Code Ihres Gerätes ein, sondern stattdessen die 112, die Nummer des Euro-Notruf.  Ihr Telefon sucht sich daraufhin automatisch das stärkste verfügbare Betreibernetz aus und setzt einen Notruf ab. Warten Sie also einen Moment bis die Verbindung aufgebaut wird.

Auch der Euro-Notruf 112 ist nicht möglich. Was kann ich jetzt noch tun?

Kann keine Verbindung mit dem Handy aufgebaut werden, nutzen Sie das internationale, alpine Notsignal. Dieses besteht aus einem akustischen oder optischem Signal, welches innerhalb 1 Minute sechsmal abgesetzt wird. Alle 10 Sekunden also eine Signalgebung. Hierfür können Sie beispielsweise eine besonders laute Trillerpfeife nutzen, die Sie in jedem Sportgeschäft für ein paar Euro erwerben können.  In der Nacht können Sie zusätzlich mit einer Taschenlampe/Stirnlampe Lichtsignale geben. Wiederholen Sie das Notsignal nach 1 Minute Pause, solange bis Sie eine Antwort erhalten. Stellen Sie aber auch bei einer Antwort die Signalgebung noch nicht ein, damit Rettungskräfte Sie auch orten können.

Alpine Sicherheit
Alpine Sicherheit – Übersicht

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.